foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Am Montag den 7. Mai wurden gegen 17:40 Uhr die Feuerwehren Mondsee, Guggenberg und Innerschwand zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A1 Westautobahn gerufen. 
Ein PKW war in Fahrtrichtung Wien kurz vor der Autobahnausfahrt Oberwang von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Pfeiler gekracht. Der eingeklemmte Lenker musste von den Feuerwehren aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Fahrer wurde mit unbestimmten Verletzungen mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Während des Einsatzes war die Autobahn gesperrt. Nach ca. 2 Stunden konnten die Feuerwehren den Einsatz beenden.

  • 20180507_180349-640
  • 20180507_180353-640
  • 20180507_180358-640
  • 20180507_180415-640
  • 20180507_180941-640
  • 20180507_183308-640
  • 20180507_183338-640
  • 20180507_184728-640
  • 20180507_185123-640

Fotos: FF Guggenberg

Ein 19-jähriger war am 25. Februar 2018 gegen 22:40 Uhr mit seinem Pkw auf der B 151 Richtung Mondsee unterwegs. In Innerschwand kam der junge Mann rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Steinmauer. Das Fahrzeug überschlug sich schließlich mehrmals auf einer Länge von ca. 150 Meter und blieb auf dem Dach auf der Fahrbahn liegen. Der Lenker blieb laut eigenen Angaben unverletzt.  Am Fahrzeug entstand Totalschaden. 

23 Mann der FF-Innerschwand führten die Aufräumungsarbeiten durch.

 

  • 20180225_233304
  • 20180225_233650

 Fotos und Bericht: FF Innerschwand

Die FF Mondsee wurde am letzten Tag des Jahres um 11:00 Uhr zu einem Wohnhausbrand gerufen. Bereits kurze Zeit später wurde Alarmstufe 2 ausgelöst, und somit befinden sich die Feuerwehren Hof, Innerschwand und St. Lorenz ebenfalls im Einsatz. Auch das Atemschutzfahrzeug der FF Vöcklamarkt wurde alarmiert. Weitere Infos folgen.

  • SAM_3223
  • SAM_3224
  • SAM_3229

Fotos: Walter Kühleitner

Weitere Fotos und Infos: http://www.fotokerschi.at/blog/wohnhausbrand-in-mondsee/#idx:5

Am Montag den 18. September 2017, wurde bei einem Brand im Grenzgebiet zwischen Tiefgraben und Mondsee Alarmstufe zwei ausgelöst. Insgesamt bekämpften 9 Feuerwehren den Brand, welcher sich rasch in der Dachkonstruktion ausbreitete. Da zum Alarmierungszeitpunkt kurz nach 20:30 Uhr zahlreiche Feuerwehren Übungen abhielten, war ein rasches Ausrücken der Feuerwehren möglich. Durch den schnellen Einsatz breitete sich der Brand nur in der Dachkonstruktion aus, ein Übergreifen auf die Räumlichkeiten  konnte weitestgehend verhindert werden. Die Einsatzkräfte mussten mit Atemschutz die Dachhaut entfernen, damit die Glutnester abgelöscht werden konnten. Zur Brandbekämpfung wurden zwei Zubringerleitungen gelegt. Insgesamt standen rund 130 Feuerwehrmitglieder der Feuerwehren Guggenberg, Hof, Innerschwand, Keuschen, Mondsee, Oberhofen, Tiefgraben, Zell am Moos und Vöcklamarkt im Einsatz. Kurz vor Mitternacht konnte endgültig Brand aus gegeben werden. Die Feuerwehren Mondsee, und Tiefgraben hielten die Brandwache bis in die Morgenstunden.

Fotos gibt es hier: http://www.fotokerschi.at/blog/brand-einer-tischlerei-in-mondsee/#idx:14

Eine 35-Jährige aus Zell am Moos ging am 13. Juni 2017 gemeinsam mit ihrer Mutter zum Irrsee, um noch eine kleines Stück zu schwimmen. Während die Mutter am Ufer ein Buch las, ging die Frau in den See zum Schwimmen. Die 35-Jährige, die als gute Schwimmerin galt, schrie plötzlich gegen 18: 45 Uhr um Hilfe. Nachdem die Mutter ihre Tochter nicht mehr sehen konnte, verständigte sie sofort die Rettungskräfte. Bei der Suchaktion wurden alle zur Verfügung stehenden Einsatzkräfte und Einsatzmittel im bestmöglichen Maß eingesetzt. Zeitgleich wurde im Wasser und im Uferbereich mit Tauchern gesucht und eine Suchkette aktiviert. Parallel flog der Polizeihubschrauber über den See und suchte aus der Luft nach der Schwimmerin. Letztlich konnte die vermisste Schwimmerin im Schilfgürtel aufgefunden werden. Für die 35-Jährige kam jede Hilfe zu spät, sie war ertrunken. Es halfen aus verschiedenen Einsatzgruppen insgesamt rund 100 Personen bei der Suche nach der Frau.

Bericht: Polizei

Es standen neben der Wasserrettung, der Rettung und der Polizei die Feuerwehren aus Zell am Moos, Haslau und Mondsee sowie Feuerwehrtaucher im Einsatz